Einstellungen :: Cluster

GESCHRIEBEN VON Zevenet | 3. März 2016

EINSTELLUNGEN :: CLUSTER-ABSCHNITT

In diesem Abschnitt können Sie den Clusterdienst konfigurieren und den Status des Clusterdienstes überprüfen. Während der Clusterprozesskonfiguration müssen Sie nicht auf den zweiten Knoten zugreifen, da die Konfiguration automatisch repliziert wird.

Clusterstatus. Es ist eine globale Ansicht der Clusterelemente. Sie können die Überprüfung hier erneut laden

Virtuelle IP für Cluster oder hier neue virtuelle erstellen. Wählen Sie eine virtuelle IP-Adresse aus, die für den Clusterdienst verwendet werden soll. Wenn Sie keine konfiguriert haben, gehen Sie zu Einstellungen :: Schnittstelle und konfigurieren Sie eine, diese virtuelle Schnittstelle muss nur auf dem ersten Knoten konfiguriert werden, auf dem Sie den Clusterdienst konfigurieren.

Lokaler Hostname und Remote-Hostname. Sobald eine virtuelle Schnittstelle ausgewählt ist, werden die Hostnamen und IP-Adressinformationen zu den Clusterknoten benötigt.

Cluster-ID und Dead Ratio. Bei den Cluster-Komponenten müssen wir die Cluster-ID einstellen. Wenn sich in Ihrem Netzwerk mehr als ein Cluster befindet, wählen Sie für jedes Cluster eine andere ID aus. Das Totverhältnis ist die maximale Zeit, die der Slave-Knoten bei jeder Überprüfung auf die Antwort des Master-Knotens wartet. Wenn diese Zeit überschritten wird, wechselt der Slave-Knoten zum Master.

Drücken Sie auf Auswahl speichern Schaltfläche, um die Änderungen zu speichern. An diesem Punkt ist es erforderlich, dass die physische IP-Adresse für beide Knoten über dieselbe physische Schnittstelle konfiguriert wird wie der „virtuelle IP-Cluster“ im letzten Schritt (z. B. eth0).

Remote-Hostname-Rootkennwort. Geben Sie das Root-Kennwort für den zweiten Knoten ein. Diese Informationen werden nicht gespeichert. Sie müssen nur die RSA-Kommunikation über beide Knoten konfigurieren.

Sobald die Konfigurieren Sie die RSA-Verbindung zwischen Knoten gedrückt wird, wird der Kommunikationsprozess ausgeführt und wenn alles stimmt, werden Meldungen wie unten gezeigt angezeigt.

Wählen Sie den Clustertyp aus. Durch diese Kombination können Sie das Verhalten des Clusterdienstes auswählen.

- Deaktivierbarer Cluster auf allen Hosts -:Der Clusterdienst wird auf beiden Knoten angehalten und deaktiviert. Verwenden Sie diese Option nur, wenn Sie den Clusterdienst anhalten müssen, um Änderungen vorzunehmen oder den Clusterdienst zu deaktivieren.

Automatischer Failback von node1-Master und node2-Backup: Wenn der Knoten1 als ausgefallen erkannt wird, übernimmt der Knoten2 den Lastausgleichsdienst. Wenn node1 wiederhergestellt ist, wechselt der Dienst automatisch zu node1. Sie sollten diese Option wählen, wenn node1 ein leistungsstärkerer Server ist als node2.

node1 oder node2 können Master sein: Jeder kann Master sein. Es gibt kein automatisches Failback, wenn ein Knoten wiederhergestellt wird. Wenn Sie zwei sehr ähnliche Server für node1 und node2 haben, die beide die volle Last Ihres Datenverkehrs verarbeiten können, können Sie diese Option verwenden.

Um zwei Zen Load Balancer-Server für die Clusterkommunikation über ein Crossover-Kabel zu verbinden, müssen Sie diese Option aktivieren:

Jetzt drücken um die Änderungen zu speichern.

Der Clusterdienst wird auf beiden Knoten gestartet und am Ende des Prozesses werden diese Meldungen angezeigt.

Die Prozesse werden im Hintergrund gestartet, um den Cluster zu konfigurieren. Jetzt können Sie auf das Aktualisierungssymbol klicken um die Clusterstatusansicht zu aktualisieren.

Wenn der Cluster konfiguriert ist und einwandfrei funktioniert, können Sie eine ähnliche Ansicht wie die folgende sehen:

In dieser Ansicht werden die Clusterdienste und der Status angezeigt, den wir in den nächsten Zeilen beschreiben:

Zen-Latenzzeit. Ist ein Starter des UCARP-Dienstes, muss dieser Dienst auf beiden Clusterknoten ausgeführt werden und überprüfen, ob die Kommunikation zwischen den Knoten in Ordnung ist.

Cluster-IP. Diese IP ist nur auf dem Masterknoten UP und auf dem Sicherungsknoten DOWN konfiguriert.

Zen inotify. Dieser Dienst muss nur auf dem Master-Knoten ausgeführt werden und sendet alle Konfigurations- und Änderungen des Netzwerks und der Farmen an den Sicherungsknoten.

Über die Cluster-konfigurierte Ansicht können Sie:

Laden Sie die Prüfung erneut, um zu testen, ob der Clusterdienst wie ein Zauber funktioniert.

Erzwingen Sie die Cluster-Synchronisierung vom Master zum Backup. Diese manuelle Erzwingung ist nach einer Clusterdienstwiederherstellung nützlich.

Testen Sie die RSA-Verbindung. Stellen Sie sicher, dass die RSA-Verbindung zwischen Knoten einwandfrei funktioniert, die für die Synchronisation über den Zenot-Service erforderlich ist.

Testen Sie das Failover. Wechseln Sie den Clusterdienstknoten. Dies ist nützlich, wenn Sie einige Wartungsaufgaben auf dem Masterserver durchführen oder den Clusterdienst testen müssen. Zum node1-Master und node2-Backup automatischer Failback Der Clustertyp wird nur für 30 Sekunden gewechselt. Danach wird der Clusterdienst wieder auf node1 umgeschaltet.

Knoten als Backup für die Wartung erzwingen. Ändern Sie die Priorität des Clusters, damit der andere Server eine höhere Priorität erhält.

Sobald der Clusterdienst konfiguriert ist, können Sie den Clustertyp ändern. Der Dienst kann jedoch zu Ausfällen führen.

Über die Web-GUI lässt sich leicht feststellen, welche Clusterrolle für beide Knoten gilt. Auf der oberen Seite der Webseite wird diese Nachricht für den Master-Knoten angezeigt:

Und für den Sicherungsknoten:

Wenn der Clusterdienst auf beiden Knoten ausgeführt wird, müssen Sie nur noch eine Verbindung zum Masterknoten herstellen, um Änderungen für Farmen und Schnittstellen zu übernehmen, die automatisch konfiguriert und auf den Sicherungsknoten repliziert werden.

EINSTELLUNGEN :: USERS MANAGEMENT SECTION

In diesem Abschnitt können Sie das Root-Benutzerpasswort ändern.

Es ist notwendig, das aktuelle Passwort und ein wiederholtes neues Passwort einzugeben. Durch Drücken des Apply-Buttons wird das Root-Passwort geändert.

In diesem Abschnitt können Sie auch den Schlüssel und das Kennwort für den zapi-Benutzer ändern. Außerdem können Sie den zapi-Benutzer aktivieren oder deaktivieren.

Teilen:

Dokumentation unter den Bedingungen der GNU Free Documentation License.

War dieser Artikel hilfreich?

Verwandte Artikel