SDN: Software-Defined Networking

GESCHRIEBEN VON Zevenet | 19. April 2017

SDN-Definition

SDN or Software definiertes Netzwerken ist ein Ansatz für das Infrastrukturdesign, mit dem Systemadministratoren, Netzwerkingenieure und Gerätebauer die Netzwerkgeräte in einem Rechenzentrum auf dynamische Weise mithilfe von programmierbaren und offenen Schnittstellen über REST-APIs verwalten und steuern können.

Die Hauptanforderung von Software definiertes Netzwerken Sie beruht auf den aktuellen Anforderungen einer dynamischen, skalierbaren, kostengünstigen und flexiblen Infrastruktur in einem Rechenzentrum und vermeidet die herkömmlichen statischen, hardwarebasierten und monolithischen IT-Architekturen, die veraltet sind.

Die von der Software definierte Architektur entkoppelt die Steuerebenedas kontrolliert und entscheidet, wohin der Verkehr geht, und die Datenweg, die die Pakete verwaltet und weiterleitet.

SDN-Herausforderungen

Die wichtigsten architektonische Herausforderungen das definiert ein SDN sind:

Programmierbarkeit. Ermöglicht eine vollständig programmierbare Automatisierung durch offene Standards mit REST-APIs durch Systemadministratoren und Devops, um vollständig in jedes Framework integriert zu werden.
Agilität. Vereinfachen Sie das Netzwerkdesign und den Netzwerkbetrieb, indem Sie die Steuerebene und den Datenpfad trennen, wodurch eine höhere Abstraktionsebene ermöglicht wird, die die Netzwerkdefinition vereinfacht und herstellerspezifische Geräte und Protokolle vermeidet.
Zentrale Steuerung. Die zentralisierte Intelligenz des Netzwerks ermöglicht die Verwaltung großer Netzwerkinfrastrukturen wie ein einziges Gerät und die Koordination der verschiedenen Richtlinien für Verkehrsmanagement, Speicherung, Sicherheit, Anwendungsbereitstellung usw.

Verschiedene Software-definierte Anwendungen, die unter diesem Paradigma entwickelt wurden, sind:

SDx (Software definiert alles). Es vereint alle verschiedenen Anwendungen und Infrastrukturbereiche über die Herausforderungen des Rechenzentrums hinaus (z. B. IoT und kritische Systeme), die sich innerhalb der Software definiert Paradigma.
SDI (Softwaredefinierte Infrastruktur). Sie definiert das Konzept, dass die Infrastruktur innerhalb eines Rechenzentrums programmgesteuert durch Software orchestriert und skalierbar ist.
SDM (Softwaredefinierter Speicher). Es definiert eine Lösung, bei der der Speicher eine durch Software bereitgestellte Ressource ist.
SDMN (Software-Defined Mobile Networking).
SD-WAN (Software-definiertes Wide Area Network). Sie definiert eine Lösung, bei der die Kommunikation verschiedener Zweigstellen, die Verwaltung der Bandbreite für den Internetzugang, Latenzzeiten und Probleme mit Weitverkehrsnetzen durch eine von der Software definierte Lösung gelöst werden.
SD-LAN (Software-definiertes lokales Netzwerk). Es definiert eine Lösung, bei der lokale Netzwerkprobleme wie Paketüberlastung, Durchsatz, geringe Latenz und Isolation von Diensten mit einer durch Software definierten Lösung gelöst werden.
SDR (Software-Defined Radio). Sie definiert die digitale Programmierbarkeit der traditionell analogen Funkkommunikation wie Modulatoren / Demodulatoren, Filter, Mischer, Verstärker usw.
SDS (Softwaredefinierter Speicher). Bereitstellung von Richtlinien und programmierbarem Speicher durch Software.
SDP (softwaredefinierter Schutz). Richtlinien- und programmierbare Sicherheitsbereitstellung durch Software wie DoS- und DDoS-Schutz, Blacklists, Firewall pro Dienst oder Anwendung usw.
SDDC (Software-Defined Data Center). Sie definiert die Programmierbarkeit der Bereitstellung und der Richtlinien für die gesamten Rechenzentrumsressourcen anhand eines Software-definierten Paradigmas.
SDAD (Software-Defined Application Delivery). Sie definiert die Bereitstellung und Richtlinien für die Anwendungsbereitstellung durch Software-definierte Lösungen, die unter anderem Lastverteilung, hohe Verfügbarkeit, Anwendungsüberwachung und Berichterstellung bieten.

Zevenet-Ansatz zu SDN

Zevenet 5 wurde entwickelt, um die mittleren und großen Netzwerkumgebungen durch Implementierung einer umfassenden Umgebung zu erfüllen REST-API mit vollständiger offener Spezifikation Dies ermöglicht die vollständige Integration in eine SDN-Infrastruktur über die Funktionen Programmierbarkeit, Agilität und zentrale Steuerung.

Unter dem SDx-Paradigma Zevenet ADC bietet die folgenden softwaredefinierten Funktionen zur Integration in ein softwaredefiniertes Rechenzentrum:

SDN Funktionen durch Bereitstellung und programmierbare Verwaltung von erweiterten Netzwerkkonfigurationen, virtuellen und vlan-Schnittstellen, Floating-IPs, Link-Aggregation, erweitertes Routing, Echtzeitstatistiken und Berichten im Netzwerk. Mehr Info…
SD-WAN Fähigkeiten durch Bereitstellung und zentrale Verwaltung virtueller Dienste für die Aggregation von Uplinks, hohe Verfügbarkeit des WAN-Zugriffs, Load Balancer auf Routing-Ebene und Statistiken. Mehr Info…
SDP Fähigkeiten durch die Definition von Richtlinien auf Netzwerkebene und pro virtueller Dienst- / Anwendungsebene für Dos-Minderungen, lokales und entferntes Black-Listing, SSL-Verschlüsselung, Verhinderung von HTTP-S-Bedrohungen, Verringerung von HTTP / S-Bedrohungen. Mehr Info…
SDDC Fähigkeiten durch die Definition von programmierbaren Schnittstellen, um die Bereitstellung und zentrale Verwaltung geographischer virtueller Dienste in verschiedenen Rechenzentren zu ermöglichen. Mehr Info…
SDAD Fähigkeiten durch die Definition programmierbarer Schnittstellen für die Bereitstellung und zentrale Verwaltung von virtuellen und Floating-Diensten mit hoher Verfügbarkeit auf Netzwerk- und Anwendungsebene, Lastverteilung, Überwachung, Anwendungsberichte, SSL-Offload, Implementierung verschiedener Architektur-Topologiedienste, Proxyfunktionen, Paketierung und datenoptimierte Behandlung unter anderem bei L4 und L7. Mehr Info…

SDN-Referenzen

https://www.zevenet.com/zapidocv3/ - REST-API für die softwaredefinierte Programmierbarkeit von Zevenet ADC.
https://en.wikipedia.org/wiki/Software-defined_networking - SDN-Definition in Wikipedia.

Teilen:

Dokumentation unter den Bedingungen der GNU Free Documentation License.

War dieser Artikel hilfreich?

Verwandte Artikel